Radio RomaRespekt

Radio RomaRespekt

Radio RomaRespekt #36 - Verbündet gegen Antiromaismus

mehr erfahren zum Projekt RomaRespekt

Radio RomaRespekt #36 - Verbündet gegen Antiromaismus

Seit fast zehn Jahren engagiert sich die Gruppe gegen Antiromaismus Dresden gegen die Diskriminierung von Rom*nja und Sint*ezze. Martin Schröder spricht mit den Gruppenmitgliedern Maria und Jörg über ihre Arbeit und wie alles begann.

Mit dieser Folge wird an Radio RomaRespekt #27 angeknüpft, die Gwendolyn Albert, die Übersetzerin von romea.cz, porträtierte.

Radio RomaRespekt #35 - Roma in der Corona-Krise

Serbien, Tschechien, Deutschland, Sachsen – wie trifft Roma die Corona-Krise? Der Zusammenhang von Armut, erhöhter Ansteckungsgefahr und Sterblichkeit wurde in Studien bereits überdeutlich. Die Lage der Roma in den EU-Staaten ist dennoch unterschiedlich. Die Gruppe gegen Antiromaismus Dresden hat im Mai 2020 nachgefragt.
Wir hören Berichte von Jelena Mićović, Sozialarbeiterin von der Beratungsstelle der Caritas Serbien in Belgrad; Markus Pape, Journalist und Menschenrechtsaktivist aus der Tschechischen Republik und Nizaqete Bislimi-Hošo, Rechtsanwältin in Essen und Vorsitzende des Bundes Roma Verbandes.

Shownotes:
mehr zur Veranstaltung selbst erfahrt Ihr auf der Homepage des Roma Antidiscrimination Network: ran.eu.com/connecting-througho…ld-gegen-rassismus/

Radio RomaRespekt #34 - Antidiskriminierungspolitiken

Wie schaut eine Welt ohne Diskriminierung aus und was können eigene Schritte auf diesem Weg sein?
Darüber sprachen am 9. Oktober 2020 Gjulner Sejdi, Romano Sumnal; Anja Reuss, Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma; Jörg Eichler, Sächsischer Flüchtlingsrat und Allegra Schneider, Journalistin; mit der Moderatorin Susanne Gärtner, Aktivistin bei der Gruppe gegen Antiromaismus und Bildungsreferentin, auf dem Fachtag "SEHEN und SPRECHEN auf AUGENHÖHE" in Dresden.

Es wurde utopistisch gedacht, um die Diskriminierung und die Diskriminierungserfahrungen von Roma und Sinti über Jahrhunderte hinweg zu beenden.
Und es wurde über konkrete Handlungsspielräume gesprochen in Politik und politischer Bildung, in Ämtern und Behörden, im ehrenamtlichen und/oder zivilgesellschaftlichem Engagement.

Die aktuelle Folge von Radio RomaRespekt dokumentiert das Podium mit all seinen Ideen, Forderungen und konkreten Schritten.

Radio RomaRespekt #33 - Obdachlosigkeit und Migration

In der heutigen Folge von Radio RomaRespekt stellen wir Euch das Hörbuch "Zuhause bedeutet für mich eigentlich, ein Zuhause zu haben, ganz einfach" vor. Darin geben vier obdachlose Menschen Einblicke in ihr Leben auf der Straße, sie sprechen über den Beruf ohne Anerkennung: das Schnorren und Betteln.

Die Menschen gehören zur größten Minderheit Europas – den Rom*nja. Sie sprechen über die Unmöglichkeit des Lebens im Herkunftsland, über das Überwinden der vielen Kilometer in Europa und über ein Leben ohne Sicherheit. Sie sprechen über Elternschaft und Zuhause.

Die Erzählungen sind Geschichten der Gegenwart von Menschen, deren Zeugnisse rar sind. Entstanden sind sehr private und offene Erzählungen, die von der Kraft des Durchhaltens zeugen. Sie verlangen Respekt und gehen an die Nieren.

Radio RomaRespekt #32: Bari Duk - Symphonia Romani

Bari Duk - Großer Schmerz ist die "Symphonia Romani", ein halbstündiges Oratorium des Pianisten und Komponisten Adrian Gaspar überschrieben.

Es handelt von den Erlebnissen des Sintos Hugo Höllenreiner, der die Vernichtung von Roma und Sinti in Zeiten des Nationalsozialismus überlebte. Er durchlitt mehrere Konzentrationslager und wurde Opfer des KZ-Arztes Josef Mengele.

Der in Rumänien geborene junge Musiker verarbeitete seine Begegnung mit dem mittlerweile verstorbenen Zeitzeugen Höllenreiner in seiner Komposition Bari Duk, die Ihr in dieser Folge von RomaRespekt hören könnt. Außerdem erfahrt Ihr mehr über die Entstehungsgeschichte des Werkes sowie über den Dokumentarfilm "Dui Rroma", einem unschätzbaren Andenken an Höllenreiner, der Filmemacherin Iovanca Gaspar.

Shownotes:
Filmtrailer Dui Rroma: youtu.be/fZnGMwwaIdQ
Symphonia Romani Bari Duk: youtu.be/QLvCjzPuKcA

Radio RomaRespekt #31: Willy Blum - Das Kind auf der Liste

Der sechzehnjährige Willy Blum wurde mit seinem zehnjährigen Bruder Rudolf 1944 zusammen mit zweihundert anderen Kindern und Jugendlichen vom Konzentrationslager Buchenwald ins Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Deportiert und umgebracht, weil sie Sint*ezza oder Rom*nja waren.

Beispielhaft hat die Historikerin und Journalistin Annette Leo die kurze Biographie von Willy Blum und die seiner Familie recherchiert, die als Marionettenspieler*innen in Ost- und Süddeutschland unterwegs und zuhause waren. In dem Buch "Das Kind auf der Liste - Die Geschichte von Willi Blum und seiner Familie" (Aufbau-Verlag) fasst sie ihre Rechercheergebnisse zusammen.

Radio RomaRespekt #30 - "Rückenwind - Zukunft voraus"

Der Dokumentarfilm "Rückenwind - Zukunft voraus" porträtiert den Verein Terne Rroma Südniedersachsen. Die Migrant*innen–Jugend–Selbst-Organisation ist Dach der Roma-Jugend Initiative Northeim und der interkulturellen, politischen Rap-Crew Y.W.B., Young World Breaker, die am 1. November 2020 ihr Debütalbum veröffentlichen werden.

In der aktuellen Sendung von Radio RomaRespekt #30 hört Ihr ein Interview mit der Filmemacherin Franziska Wenzel. Sie spricht über ihren Film, der im September 2020 Premiere feierte und gibt Einblicke, wie und warum der Film entstand. Außerdem gibt es Rap der Y.W.B.'s und ein Interview mit der Rap-Crew selbst zu hören.

Lizenz: CC-BY-NC-ND 4.0

Radio RomaRespekt #29 - Raffaela Laubinger

Was ist, wenn man zum ersten Mal Fotos von nahen Verwandten sieht, die man selbst nie kennengelernt hat? Und wenn diese Verwandten im Nationalsozialismus vernichtet wurden? Was bedeutet das, was löst das aus? Die Sintezza Raffaela Laubinger und die Gadji Jana Müller sind in der seltenen historischen Situation, diese Fragen zu erforschen. Jana Müller erforschte die Lebens- und Leidenswege der Magdeburger Sinti und stieß später auf ein großes Konvolut lebensweltlicher Fotos von ihnen. Sie machte sich auf die Suche nach den Nachfahr*innen der Abgebildeten und traf auf Raffaela Laubinger. Beide verbindet das Interesse an diesen Lebens- und Leidenswegen aus ihren verschiedenen Perspektiven.

Radio Romarespekt #28 - Geschichte der Sinti und Roma in Dresden

Wie erging es eigentlich Sinti und Roma früher in Sachsen? Wie wurden sie behandelt oder auch von Institutionen diskriminiert? Warum? Inwiefern haben sie sich dagegen gewehrt? Wer hat sich mit ihnen solidarisiert? Und das in welcher Form? Was hat eigentlich die Geschichte der Sinti und Roma mit der Entstehung und Entwicklung des Kapitalismus zu tun? Und was hat das Ganze mit der Gegenwart, dem Hier und Jetzt zu tun?

Die Historikerin Claudia Pawlowitsch hat sich in Archive begeben sucht Antworten auf diese Fragen – aus einer solidarischen Position mit Sint_ezze und Rom_nja.

Zitiervorschlag (bei Zitierung einzelner Sprechender aus der Sendung):
Vorname Name, in: Radio Romarespekt #28 "Geschichte der Sinti und Roma in Dresden" (abgerufen am ...)

Radio RomaRespekt #27 "Verbündete"

Gwendolyn Albert ist Menschenrechtsaktivistin, Forscherin und Übersetzerin. Ihr Fokus liegt auf rassistischer Gewalt, die gegen Rom_nja verübt wurden. So beschäftigt sie sich mit Segregation im Bildungswesen, die Rom_nja-Kindern gute Bildung verwehrt, und sie ist Unterstützerin von Rom_nja, die zu Opfern von Zwangssterilisierung gemacht wurden. Sie ist eine Verbündete vieler Roma-Aktivist_innen. Im Interview spricht sie über ihre Begleitung des Kampfs der tschechischen Rom_nja für ein würdiges Gedenken, über ihre Übersetzungstätigkeit für das Webportal Romea.cz, über die politische Kultur und Lage der Rom_nja in den USA im Vergleich zu Tschechien.

Zitiervorschlag (bei Zitierung einzelner Sprechender aus der Sendung):
Vorname Name, in: Radio Romarespekt #27 "Verbündete" [Link] (abgerufen am ...)

Romea.cz: http://www.romea.cz/en/
Musik: Miroslav Rác
Foto: Romea